Verchromt, Stahl oder Gusseisen – welchen Rost habt ihr auf eurem Grill? Und kann der Grillrost den Geschmack und die Farbe eures Steaks bestimmen?

Der verchromte Grillrost

Wenn ihr euch einen günstigen Grill kauft, bekommt ihr häufig einen mit verchromtem Rost. Solch ein Rost kostet oft nur halb so viel wie ein guter Edelstahlrost. Es handelt sich hierbei um Stahl, der mit einer Beschichtung überzogen ist. Allergiker müssen hier aufpassen, denn einige Menschen reagieren auf das darin enthaltene Nickel.

Die Beschichtung kann mit der Zeit abblättern. Der dann frei liegende Stahl kann zu rosten beginnen. Rost auf dem Grillrost hört sich nicht appetitlich an und kann sich tatsächlich negativ auf den Geschmack eures Grillgutes auswirken. Langlebig ist solch ein verchromter Grillrost nicht, doch bei kleinem Beutel erfüllt er für eine Zeit auch seinen Zweck. Profis schwören allerdings auf einen Grillrost aus Edelstahl oder Gusseisen.

Grillrost aus Edelstahl

Ein Grillrost aus Edelstahl ist schon um einiges teurer als verchromte Grillroste und liegt insgesamt im höheren Preissegment. Je stärker die Stäbe des Rosts sind, desto stabiler und teurer sind sie in der Regel.

Ein guter Grillrost aus Edelstahl ist eigentlich unzerstörbar. Ihr braucht bei der Reinigung auf nichts Besonderes zu achten. Um Grillrückstände zu entfernen könnt ihr eure herkömmlichen Reinigungsmittel und Bürsten benutzen. Dem Edelstahl macht das nichts.

Vorteile von Edelstahl sind, dass es nicht allergen ist, nicht rostet und lebensmittelecht ist. Es wird den Geschmack eures Grillguts nicht verändern.

Edelstahl ist ein schlechter Wärmeleiter. Einerseits kann das beim Grillen als Nachteil gesehen werden, andererseits aber als Vorteil. Für euren Grillrost aus Edelstahl bedeutet das, dass er nicht ganz so heiß wird wie zum Beispiel ein Rost aus Gusseisen. Er nimmt die Wärme nicht so gut auf und kann sie deshalb nicht so gut an das Fleisch abgeben. Beim Fleisch erkennt ihr das daran, dass die Bildung der Grillstreifen (Branding) nicht so stark ausgeprägt ist.

Durch die schlechtere Fähigkeit der Wärmeleitung kann ein Edelstahlrost aber Temperaturschwankungen problemlos trotzen. Indirektes Grillen könnt ihr mit ihm super, da der Rost nicht zu heiß wird. Auch zum direkten Grillen ist der Edelstahlrost eine gute Wahl. Ihr müsst keine Angst haben, dass das Grillgut bei dieser Methode zu schnell verbrennt.

Grillrost aus Gusseisen

Trotz der guten Grilleigenschaften des Edelstahlrosts ziehen erfahrene Grillmeister oft einen Rost aus Gusseisen vor.

Wie der Edelstahlrost befindet sich ein Grillrost aus Gusseisen im höheren Preissegment beim Grillzubehör. Die Stäbe sind meistens nicht rund, sondern dreieckig, damit Fett leichter abtropfen kann. Der Rost ist außerdem ziemlich schwer.

Pflegeleicht ist dieser Grillrost allerdings nicht. Die Reinigung mit Spülmittel und Wasser ist absolut tabu, da das Material sonst rosten würde. Er wird nach dem benutzen mit einer Bürste grob gereinigt und eingeölt. Das schützt auch vor Rost. Vor dem ersten Benutzen muss der Rost aus Gusseisen eingebrannt werden.

Im Gegensatz zu Edelstahl ist Gusseisen ein sehr guter Wärmeleiter. Es kann die Hitze beim angefeuerten Grill gut speichern und sie länger abgeben. Das Fleisch bekommt dadurch ein ausgeprägtes Branding und viel Röstaromen. Hier müsst ihr aber besonders aufpassen und eure Steaks und Würstchen nicht aus den Augen lassen. Durch den heißeren Rost verkürzt sich die Grillzeit und das Grillgut kann schneller verbrennen. Zu stark ausgeprägte Grillstreifen können außerdem leicht bitter schmecken. Für indirektes Grillen ist dieser Rost weniger geeignet.

Grillrost aus Emailliertes Gusseisen

Häufig wird von Herstellern auch ein Grillrost aus Gusseisen angeboten, der eine Beschichtung aus Emaille hat. Dieser soll die Eigenschaft des einfachen Reinigens des Edelstahlrostes mit der guten Wärmeleitfähigkeit des Rosts aus Gusseisen vereinigen.

Dieser Rost muss aber trotzdem sehr pfleglich behandelt werden, denn die Emaille ist nicht bruchsicher.

Edelstahl oder Gusseisen?

Wenn ihr euch einen Grillrost leisten wollt, der euch über einen langen Zeitraum gute Dienste leisten soll, dann wird die Wahl ganz sicher auf einen aus Edelstahl oder Gusseisen fallen. Für welchen ihr euch entscheidet, das ist wohl reine Geschmackssache. Beide verändern den Geschmack des Fleisches nicht und können dem Grillgut ein leckeres Röstaroma und eine appetitanregende Farbe verleihen.

Seid ihr Anfänger in Sachen grillen, dann wird ein Edelstahlrost sicher die bessere Wahl sein. Habt ihr einen größeren Grill, könnt ihr eventuell beide Grillroste zusammen verwenden. So könnt ihr die Eigenschaften beider Materialien am Besten ausnutzen.